Die Band

Alles begann 2003, als Pianistin Szilvia von Saxophonist Achim Klarinettenunterricht haben wollte. Dieser war damals mit “!mahw – die Musikamäleons” unterwegs um die Tiefen und Höhen der Musik-Comedy auszuloten und spielte in dieser Show auch bei vier Liedern Akkordeon. Daraus leitete sich der Plan ab, dass er in dem noch zu gründenen Klezmer/Balkan Duo Akkordeon spielen sollte und also seine alte Schülerklarinette von vor 15 Jahren bei seinen Eltern aus dem Schrank holte, um sie in die flinken Hände von Frau Csaranko zu legen.
Schon in der ersten Sitzung wurde klar: So geht das nicht. Herr Rinderle gab auf, nahm selbst die Klarinette in die Hand, gab seiner Kollegin 15 Minuten Akkordeonunterricht und sofort stand fest: so rum ists viel besser.
Das Duo erweiterte sich um Bass und Perkussion, spielte sich schnell in höhere Sphären empor und zählt heute zu der Creme der jungen Nachwuchsbands der Folkszene (2008 wurde “A Glezele Vayn” als einzige deutsche Gruppe für den “Eisernen Eversteiner” nominiert, einen der renommiertesten Folkpreise Europas).
Die Liebe zur Straßenmusik hat dem Quartett die Fähigkeit verliehen, seinem Publikum stets nahe zu sein und mit einer ausgewogenen Mischung aus Klamauk, Partizipation und Musik auf direkte Tuchfühlung mit den Zuhörern zu gehen. Conferencier Achim Rinderle kommt dabei seine langjährige Erfahrung mit der Musik-Comedy Truppe “!mahw” zugute und so beschränkt sich die Ungekünsteltheit und Nahbarkeit der Vier nicht nur auf die Straße, sondern funktioniert auch auf Bühnen bestens. Die musikalische Entwicklung wird in regelmäßigen Workshops bei leuchtenden Vorbildern gepflegt und so wird das Glezele Vayn von Jahr zu Jahr immer runder und feiner – wie ein guter Wein in seinem Eichenfass.

Achim Rinderle
Klarinette, Bassklarinette, Flöten, Tröten, Maultrommeln, Luftballon, Pausenclown

Achim

Achim stammt aus dem Allgäu, mochte als Kind die Klarinette gar nicht so gerne und wollte auch nicht in die Jugendblaskapelle. Dafür hat er gerne Theater gespielt und viel Musik gemacht: am Computer, auf Parties, mit dem Saxophon, auf den Schenkeln…
An der Uni Hildesheim hat er dann bei Andreas Burkhard Jazzsaxophon gelernt und ein Diplom bekommen. Ernstzunehmende Erfolge mit der Musik-Comedy Truppe “!mahw” führten ihn kreuz und quer durch Europa. Dann kam der Balkanblues und die Klarinette schlug zurück. Seitdem widmet er den Großteil seiner Zeit dem “Glezele Vayn” und wurde auf diese Art zu einem durchaus virtuosen Klarinettisten, der sich selbst irgendwo zwischen den anatolischen Bergspitzen und dem Shtetl im Odessa der 20er Jahre einordnet.

// www.sonicahmed.net

Szilvia Csaranko
Akkordeon, gerne auch mal Klavier wenn eins da ist

Szilvia

Die gebürtige Ungarin stammt aus einer Musikerfamilie und hat eine hervorragende klassische Ausbildung auf dem Klavier genossen. Nun ja – sagen wir durchlaufen. Dafür genießt sie jetzt die Freiheit der Improvisation, wobei sie in vielen musikalischen Welten präsent ist: Klezmer, Balkan, Jazz, Salsa, Folk, Theatermusik – und manchmal setzt sie sich auch ans Klavier und begleitet jemanden ins Glück.
Sie schreibt Arrangements und hat die beste Spürnase für die Knaller unter den traditionellen Folksongs. Alle 2 Jahre schafft sie ein neues altes Akkordeon an, das dann noch herzzerreißender klingt als der Vorgänger. Und sie spielt stets im Stehen (13 kg)!!!

// www.szilviacsaranko.de

Jacobus Thiele
Poyk, Darbuka, Kleinpercussion, Gitarre, Vizepausenclown

Jacobus

Jacobus wuchs in einem kleinen aber feinen nieder-sächsischen Dörfchen nahe des Elms auf und entdeckte schon früh die Lust am Trommeln (oder am „Krachmachen“, wie es seine Eltern formulierten). Nach dem anfänglichen Versuch ihn zum Klavierspielen zu bringen, bekam er dann ab dem 11. Lebensjahr endlich ein Schlagzeug sowie Unterricht auf dem selben.
Jacobus studiert Worldpercussion in Rotterdam, ist ein viel beschäftigter Schlagzeuger und Perkussionist in den unterschiedlichsten stilistischen Bereichen und hat neben “A Glezele Vayn” noch zahlreiche weitere Projekte, wie z.B. Jazz, Salsa, DnB und Theatermusik. Er hatte Unterricht unter anderem bei Eddie Filipp, Willi Hanne, Nené Vasquez, Guy Schalom.

Johannes Keller
Kontrabass

Johannes

Johannes Keller – fast wäre er Seemann geworden – wurde in Rostock geboren und machte am dortigen Konservatorium mit 8 Jahren seine ersten Streichversuche auf dem Cello. Als Teenager hängte er sich dann einen E-Bass um und kam nie wieder von seiner Leidenschaft für tiefe Töne los. Daraufhin heuerte er bei diversen Formationen an und kam so in Berührung mit ehrlicher Rockmusik, Hip Hop und Techno. Schließlich überkam ihn die Lust nach GRÖSSEREM und er wandte sich Berlin und dem Kontrabass zu.
In der Hauptstadt segelte er unter der Flagge des Jazz und ging schließlich in Hannover vor Anker, wo er Jazzbass bei Detlev Beier studierte. Von seinem breiten Repertoire an Skalen und Harmonien darf er beim Glezele Vayn über 90% nicht benutzen, hat aber nach eigenen Aussagen trotzdem viel Spaß beim Musizieren mit der Mannschaft. Er lebt in glücklicher Eintracht mit einem hundertjährigen Sachsen (seinem Kontrabass) und seinem rumänischen Dreimaster – äh – Auto.

// www.johannes-keller.org

Michael Tuttle
Kontrabass

Michael Tuttle - Kontrabass

Der gebürtige Amerikaner hat in Ann Arbor das Licht der Welt erblickt und seine Stationen führten ihn über New Orleans, Boston, London und Barcelona nach Berlin, wo er aktuell residiert. Er hat am “Berklee College of Music” in Boston Kontrabass studiert und arbeitet(e) seither mit zahlreichen Projekten verschiedenster Couleur: Tourenwagen-Bands, Tanzgruppen, Orchester, Zirkusse sowie Live- und Animationsfilm.
Mr Tuttle ist Komponist, Klangkünstler und verfügt als Bassist über langjährige Erfahrungen im Bereich Osteuropäischer Folklore. Seine Rasur ist stets vorbildlich und er beherrscht meisterhaft den Umgang mit Kontrabass, Verstärkerwägelchen und öffentlichen Verkehrsmitteln.

// www.michael-tuttle.com

Freunde und andere Projekte von uns

Folklore auf Abwegen – Achim und Szilvia im Duo: www.rinderle-csaranko.de

Rumeynishe Fantasien – Klezmerkammermusik mit Johannes Paul Gräßer: www.jpg-online.de

Klezmerorchester Erfurt: www.fiddlersdream.de